News & Events

Ab 1.000 Belegen pro Jahr Rechnungen digital bearbeiten

  • Zeit und Geld sparen
  • Beschleunigte Rechnungsprüfung
  • Alle Skonti konsequent nutzen
  • Mehr Transparenz
  • Amortisiert sich schnell

Webinar vom 12.3.2021 / 11.00 Uhr

Bislang war digitaler Rechnungseingang größeren Betrieben vorbehalten. Nun wird diese Technologie auch für den Mittel-ständler und kleinere Unternehmen attraktiv, schon ab 1000 Belegen p.a. Es besteht viel Nachfrage nach individuellen Lösungen, die sich lückenlos in bestehende IT-Umgebungen integrieren. Das Rechnungswesen gewinnt an Tempo, Skonti werden nutzbar, Transparenz und Übersicht steigen erheblich.

Damit kommen zunehmend auch Betriebe, die z.B. nur 5 Ein-gangsrechnungen täglich verarbeiten, in den Kreis der Nutzer, die von diesem digitalen Ablauf profitieren. Oft genug reicht schon der Skontovorteil aus, um die laufenden Kosten einer solchen (Cloud)-Lösung zu tragen. Dazu kommt die Arbeits-ersparnis, Übersicht über die Abläufe und Automatisierung, z.B. der Liquiditätsrechnung oder Cashplanung.

Perfekt in den neuen Job starten: Digitales Onboarding

Webinar vom 12.2.2021 / 11.00 Uhr

Jeder hat das schon einmal erlebt: Der neue Mitarbeiter kommt voller Erwartungen in den Betrieb – doch niemand wartet auf ihn. Nach 20 min wird er mit ein paar lahmen Entschuldigungen zu einem Platz geführt, um den Rest des Tages auf Wunder zu warten. Hin und wieder wird er um einige Informationen gebeten, erhält ein Dokument zur Unterschrift oder bekommt seinen Schlüssel ausgehändigt. Großartig !!

Übertrieben – an den Haaren herbei gezogen? Leider nicht und leider nicht die 1%-Ausnahme. Rekordverdächtige 10 Tage konnte ein mir bekannter Mitarbeiter seine Arbeit nicht zu 100% ausüben, weil sein „Onboarding“ nicht organisiert war. Und das als neuer Teamleiter in der IT-Abteilung.

Auch wenn Onboarding – Checklisten inzwischen häufiger verwendet werden, selbst wenn manche gute Maßnahmen bei den Unternehmen angekommen sind: OnBoarding ist ein Geschäftsprozess! Die Checkliste allein reicht nicht aus. Der Prozess beginnt, bevor ein neuer Mitarbeiter im neuen Betrieb

eintrifft. Denn spätestens mit der Unterschrift unter den Arbeitsvertrag beginnt der Workflow. Er endet auch nicht am Abend nach dem ersten Arbeitstag.

Wie Sie neue Kolleginnen und Kollegen schon vor dem ersten Tag im Haus von den Qualitäten Ihres Betriebes überzeugen und mit dessen gelebter Firmenkultur begeistern, wie Sie Konzepte von >New Work< integrieren, den gesamten Ablauf verbessern und entzerren, das erfahren Sie in meinem Webinar (kosten- und werbefrei) am

12. Februar 2021 / 11:00 Uhr

Sie lernen klassische Komponenten von OnBoarding – Prozessen kennen, sowie zentrale Konzepte. Wir nehmen Einblick in einen individualisierten digitalen Geschäfts-prozess, auch von der technischen Seite. Auch wer schon einen entsprechenden Ablauf im Unternehmen hat, wird von diesem Webinar profitieren.

Melden Sie sich bitte hier an (blauer Anmeldebutton)

Verträge und Signaturen digitalisieren. So geht's!

 

  • Verträge digital – ein strategisches Instrument

  • Digitale Signatur – einfach + rechtssicher

  • Ad-hoc Workflow – wichtig für’s Home-Office

  • Home-Office tauglich? – heute wichtig

Webinar fand am 16.10.2020 statt - Infos zum Thema hier

Wie wichtig ein professionelles Vertragsmanagement auf digitaler Basis ist und wie es strategisch eingesetzt wird, wurde in der Krise überdeutlich. Viele Mitarbeiter im Home-Office konnten nicht auf Verträge zugreifen, weil die Papier-ablage oder Insel-IT keinen Zugriff erlaubt.

Der Vertragsabschluss mit digitaler Signatur ist rechtlich anerkannt und kann so sicher ausgestaltet werden, wie die persönliche Unterschrift auf Papier. Das ist nur noch nicht allgemein bekannt.

Schön, wenn man Verträge online abschließen und ablegen kann. Diese Verträge sollen aber auch “leben”. 

Sie werden immer wieder überprüft, verlängert oder gekündigt. Und: Man will wissen, wie sich ein Vertrag wirtschaftlich auswirkt.Dafür gibt es moderne Systeme, die automatisierte und manuell gestaltete Geschäftsprozesse ermöglichen. Der Ad – Hoc Workflow ist noch wenig bekannt, hat sich aber gerade in Home-Office Zeiten besonders bewährt. Inzwischen ist er auf dem Weg, die Büros zu erobern. Lernen Sie ihn kennen!

Diese drei ganz eng verknüpften Themen stelle ich Ihnen in meinem kostenfreien Webinar vor. Es gibt ausreichend Zeit, um Ihre Fragen zu beantworten.

Kundenzufriedenheit mit Digitalem Servicemanagement

 

 

  • Übersicht behalten
  • Schnell reagieren
  • Kundenzufriedenheit entwickeln

Webinar fand am 25.9.2020 statt - Infos zum Thema hier

Technisch komplexe Güter, Software oder Onlinedienste verlangen nach Support, schneller Fehlerbehebung, Auskünf-ten zur Bedienung und mancher Unterstützung.

Aufgabe des digitalen Servicemanagement ist es, die Anfragen – „Tickets” genannt – nach Priorität geordnet an die Sachbearbeiter zu verteilen. Das System steuert die Abarbeitung und dokumentiert jeden Vorgang. Beim Ticket sind auch die zugehörigen eMails archiviert.

Der Kunde will stets online informiert sein, wann er mit Hilfe rechnen darf. Dies schon, um überflüssige Nachfragen zu vermeiden. Wichtigstes Ziel des digitalen Servicemana- gement bleibt aber, möglichst viele Vorgänge zeitnah und fallabschließend zu bearbeiten. Dabei wird der Support durch eine gut gefüllte, strukturierte Wissensdatenbank unterstützt.

Auch das Management profitiert von digitalen Serviceab-läufen. Informationen über häufige Probleme, Verbesserungs-vorschläge oder neue Anforderungen werden transparent. Wie erfolgreich der Support arbeitet und wie zufrieden die Kunden mit ihm sind, ist aus den Antworten auf Feedback-Seiten ersichtlich. Nicht zuletzt erkennt der Vertrieb in den Kundenwünschen Up –/ Cross -Selling Potenziale.

Gut gemachtes Servicemanagement bindet den zufriedenen Kunden wirkungsvoll und baut die Geschäftsbeziehung immer weiter aus.

Mehr dazu erfahren Sie in meinem (kostenfreien) Webinar am 25.9.2020 / 11.00 Uhr. Weitere Infos erhalten Sie nach dem Webinar über eines unserer InfoCenter. Melden Sie sich gleich hier an:

Digitaler Rechnungseingang - für viele Betriebe sinnvoll

  • Zeit und Geld sparen
  • Beschleunigte Rechnungsprüfung
  • Mehr Transparenz

 

Webinar fand am 14.8.2020 statt - Infos zum Thema hier

Systeme für den digitalen Rechnungseingang gibt es viele, überwiegend in größeren Betrieben. Nun wird diese Techno-logie auch für Mittelständler und kleinere Unternehmen attraktiv. Es besteht erhebliche Nachfrage nach individuell angepaßten Lösungen, die sich lückenlos in bestehende IT-Umgebungen integrieren, um das Rechnungswesen zu vereinfachen und mehr Transparenz zu schaffen.

Damit kommen zunehmend auch Betriebe, die z.B. nur 10 Eingangsrechnungen am Tag verarbeiten, in den Kreis der Nutzer, die von diesem digitalen Ablauf profitieren. Oft genug reicht schon der Skontovorteil aus, um die laufenden Kosten einer solchen (Cloud)-Lösung zu tragen. Dazu kommt die Arbeitsersparnis, Transparenz der Abläufe und die Automa-tisierung, z.B. für Liquiditätsrechnung oder Cashplanung.


Ad-hoc Workflow - ein Konzept mit Mehrfachnutzen

– Home-Office organisieren
– Prozesse on-the-fly realisieren
– Faktenbasierte Modellierung
– In 30 Min einsatzbereit

 

Webinar fand am 24.7.2020 statt

Das „böse Virus“ hat das Home-Office für Tausende zum Standard gemacht. In den Betrieben wird viel kreative Energie frei gesetzt, neue Arbeitsmodelle sind nötig.

Als ein Ergebnis dieser Anpassungen entstand dadurch der>Ad-hoc Workflow<, zunächst um das Home-Office zu organisieren. Darauf war kaum jemand vorbereitet. Das Home-Office folgt eigenen Regeln – es gilt: „neu denken“. 

Bald wurde klar: Dadurch eröffnen auch neue Möglichkeiten!

Ad-hoc Workflow macht Schluß mit der eMail-Plage, mit endlosen eMail-Verläufen und 20 Personen auf cc:  Er vereinfacht und beschleunigt Projekte, erleichtert die Zusammenarbeit und schafft Transparenz. Weil er so einfach einsetzbar ist, funktioniert es in der Praxis so gut.

Wo Abläufe sich wiederholen, kann auch ein formeller, klassischer Geschäftsprozess sinnvoll sein. Der muß aber 

eingerichtet werden. Damit kommt die Frage: Rechnet sich das wirklich?

Auch dabei hilft Ad-hoc Workflow, indem er konkrete Zahlen aus der Ad-hoc Anwendung liefert. Diese Zahlen zeigen: Wie läuft der Prozess wirklich ab? Wie häufig? Welche Personen, Gruppen und Abteilungen sind beteiligt? Auf welche Daten greifen sie zu? Das sind bereits zentrale Fakten für das Prozessdesign. Eine Prozesskostenrechnung zeigt vorab, ob sich der Aufwand für einen formellen Prozess lohnt.

Lernen Sie dieses spannende Konzept in meinem Webinar am Freitag, den 24.7.2020 / 11.00 Uhr kennen (kostenfrei) und melden Sie sich gerne über den Button weiter unten an.

Falls Sie nicht teilnehmen können, stelle ich Ihnen gerne eine Aufzeichnung zur Verfügung. Es gibt einige Informationen zum Thema, die Sie gerne anfordern können.